Jens Becker Fotografie

Alpentour 2020 – Etappe 4: Von Seeboden nach Arnoldstein

Nach der kurzen aber superschönen Auszeit am Millstätter See ging es auf der nächsten Etappe Richtung Dreiländereck Österreich, Slowenien und Italien. Ziel war Arnoldstein kurz vor der italienischen Grenze. Dort wollten wir eine Nacht im Gasthof Wallner übernachten.

Da auf einer Radtour ja der Weg das Ziel ist, entschieden wir uns auf dieser Tour für den Radweg entlang der Nordseite des Millstätter Sees. Dieser ist landschaftlich sehr viel schöner als der offizielle Abschnitt des Alpe-Adria-Radweges auf der Südseite. Wir radelten das komplette Nordufer entlang des Sees mit seinem glasklaren Wasser. Hier kann man Fische und Vögel und manchmal auch Taucher beobachten. In Millstatt wurden noch schnell die Bremsen von Ellens Rad gewechselt, bevor wir nach Döbriach die flache Strecke am See verließen und über eine Landstraße einen Bergrücken Richtung Fresach überwinden mussten. Auch hier waren wir froh, mit dem E-MTB unterwegs zu sein, denn der Anstieg ist mit Gepäck durchaus lang und anspruchsvoll. Unser Zwischenziel war die Draufähre bei Feffernitz, ein Must-Have für jeden Radwanderer an der Drau.

Die wunderschön restaurierte alte Holzfähre wird nur durch die Strömung angetrieben. Der sehr nette und freundliche Fährmann erzählt bei der Überfahrt amüsante Anekdoten. Am anderen Ufer angekommen ist es nicht mehr weit bis Villach, wo wir eine Rast direkt in einem Cafe am Fluss einlegten und uns einen Eisbecher gönnten.

Kurz nach Villach führt uns die Route auf den Radweg entlang des Flusses Gail. Bei strahlendem Wetter schimmerte das Wasser in schönen Farben.

Auch hier steckten wir unser Füße kurz ins Wasser, um uns für die restlichen Kilometer bis Arnoldstein abzukühlen.

Die nachfolgende Karte ist unsere geplante Route. Die gefahrene weicht davon ab. Leider hat die Aufzeichnung nicht geklappt.

weiter zu Etappe 5

zurück zu Etappe 3

zurück zur Übersicht

 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 Jens Becker Fotografie

Thema von Anders Norén